· 

Reisen oder die äussere Bewegung für die innere Bewegung...

...ein Jahr war Pause hier auf meinem Blog und gestern bin ich ganz spontan ohne große Planung oder Überlegung einfach losgefahren.  Ich hatte das Gefühl, dass ich hier  zu Hause "versacke", meine Frequenz sinkt und ich lethargisch werde ohne Ideen, starr statt lebendig - und das hat sich gar nicht gut angefühlt.

 

Das letzte Jahr war nicht ohne.

Mein Leben hat sich komplett geändert.

Von der Vollzeit Ingenieurin mit künstlerischer Nebentätigkeit zur Vollzeit Künstlerin und Visionärin.

Seit 3 Wochen bin ich jetzt hier in Schleswig-Holstein, abzüglich 2 Wochen Weihnachten mit Familie und Besuch - also letztendlich erst ein paar Tage.

 

Die Kisten sind zwar ausgepackt, aber noch längst hat nicht alles seinen Platz gefunden. Im Büro muss ich über Ordner steigen, um an den Drucker zu kommen und ich weiß nicht, welche Unterlagen in welchem Stapel liegen, geschweige denn abgeheftet sind.

Mein Atelier hat mir ziemlichen Druck bereitet, da ich arbeiten muß, einige Abgabe-Termine werden schon eng - wie z.B. die Twitter Art Exhibit in South Carolina.

 

Egal - ich hatte das Gefühl raus zu müssen und bin gestern morgen losgefahren, mit Tee und Brot, man weiß ja nie, was einem begegnet ;-)

Ich war erst in Neukirchen im Noldemuseum, d.h. eigentlich nur im Garten, der im Winter seinen ganz besonderen Reiz hat und habe das erste Mal die Plein-air- Malerei in Kurzversion ausprobiert.

Einfach mit limitierten Farben grob skizziert und aufgrund der winterlichen Temperaturen heute zu Hause fertig gestellt.

Unten in der Bildergalerie zeige ich euch ein paar Bilder.

So auf die Schnelle, das war für mich gewöhnungsbedürftig, aber es hat Spaß gemacht, mal eben die Szene in einer kleinen Skizze in 2-3 Minuten erfassen. Draussen malen hat seinen ganz besonderen Reiz. Ich habe mich der Natur so nah gefühlt. Im Sommer im Garten hatte ich es ja schon ausprobiert und war begeistert.

 

Ich bin dann weitergefahren nach Dänemark, bin einfach nach meinen Impulsen gefahren.

Morgens zu Hause habe ich mir einen tollen Tag gewünscht, mit Malen, einen schönen Strand und ein nettes Cafe zum Abschluss.

Und - alles ist eingetroffen!!!

Und ich habe noch ein Haus entdeckt, ähnlich dem, das ich schon lange vor mir sehe. Es gibt dort also solche Häuser......

Ich war so happy und froh, dass ich losgefahren bin. Es war DER perfekte Tag.

Der Strand traumhaft, die Sonne schien, es sind mir nur nette Menschen begegnet und das Cafe hatte leckeren Kuchen.

Ich bin bis nach Ribe gefahren - der ältesten Stadt Dänemarks. Ihre Ursprünge liegen noch vor der Wikingerzeit.

Im Zentrum in den schmalen Gassen konnte ich den Hufschlag von Odin und Sleipnir donnern hören.

 

Auf der Fahrt und auch immer wieder zwischendurch kamen mir zig Ideen, die möglicherweise umgesetzt werden wollen. Bei mir ist es anscheinend immer so , dass die äussere Bewegung zielsicher zur inneren Bewegung führt. Meine Kreativität sprudelt und es sind auch ungewöhnliche Ideen dabei.

Dummerweise hatte ich nicht daran gedacht, ein kleines Heftchen für die Ideen mitzunehmen. Aber das ist ab jetzt immer dabei. nur ein kleines, Stichpunkte reichen völlig.

 

Es ist diese Hingabe, ohne Kontrolle, voller Vertrauen, dass es ein schöner Tag wird, nur meinen Impulsen folgend, was mich zurück bringt in den Fluß, aus dem Manifestationen statt finden, um dann den Tag voller Dankbarkeit ausklingen zu lassen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0